Hausen patzt, Berkheim wird Meister

Brackenheim / Hausen, 05. April 2008: Die Volleyballer des TSV Berkheim verteidigen ihren Meisterschaftstitel in der höchsten Mixed-Spielklasse Württembergs.

Nahezu aussichtslos schien die Verteidigung des Meisterschaftstitels vor dem letzten Spieltag. Während der ganzen Saison dominierten die Hausener, Reutlinger und Berkheimer die Liga. Lediglich untereinander machten sie sich die Punkte streitig. Doch am vorletzten Spieltag verlor der TSVB gegen “Gereizt” (Stuttgart).
Soweit zur Vorgeschichte!

Mit einem Zweipunkterückstand zu den beiden Mannschaften an der Tabellenspitze aus Hausen und Reutlingen sind wir nach Brackenheim gefahren. Darüber hinaus mussten wir auf unsere Stammzuspielerinnen Bianca und Clau und unseren Angreifer Sven verzichten. Vormittags haben wir dann gleich gegen die abstiegsbedrohten Mannschaften “Bätsch Nass” aus Feuerbach und der Daimler-Mannschaft der SG Stern gespielt. Nach einem klaren Satzgewinn folgte in beiden Spielen ein umkämpfter 2. Satz. Doch der unbändige Siegeswille der Berkheimer in Verbindung mit ihrer Spielstärke ließen in den beiden Pflichtspielen nichts anbrennen. Währenddessen lief es bei den beiden Konkurrenten nicht so gut. Reutlingen musste, wie sich im Verlauf des Vormittags herausstellte, aufgrund Spielermangels für den kompletten Spieltag absagen. Der TV Hausen hingegen verlor überraschend ein Spiel gegen die wiedererstarkten Willy Volleys aus Weil im Dorf. Damit ergab sich nach dem Vormittag folgender Tabellenstand: Hausen aufgrund des besseren Satzverhältnisses immer noch Tabellenführer punktgleich mit den Berkheimern.

In den Nachmittagsspielen trafen wir auf die Willy Volleys und AuBacke (Auenwald/Backnang). Im Gegensatz zu unseren Konkurrenten aus Hausen hatten wir keine Mühe das Spiel gegen die Willys zu gewinnen. Die Abstimmung mit den neuen Zuspielerinnen Doreen und Ingrid war tadellos. Darüber hinaus brachten die Außenangreifer Anja und Gasse mit ihren Angriffsschlägen den Gegner ein ums andere Mal zur Verzweiflung.
Parallel zu unserem Spiel bahnte sich auf dem Nachbarfeld die Sensation an. “Bätsch Nass”, die wir am Vormittag noch locker geschlagen haben, führten im 3. und entscheidenden Satz deutlich gegen den TV Hausen. Trotz aller Gegenwehr der Hausener gewannen die Feuerbacher das Spiel.
Berkheim übernahm damit zum ersten Mal in dieser Saison die Tabellenführung. Aber ein Spiel hieß es noch zu gewinnen. Der württembergische Meister der Jahre 2000, 2001 und 2003 aus Auenwald/Backnang sollte unser letzter Gegner des Tages sein. Nach dem deutlichen Gewinn des 1. Satzes schwanden unsere Kräfte und die Spieler von AuBacke brachten mit ihren harten Angriffsschlägen unseren Block bzw. Abwehr in Bedrängnis. Bis zum Spielstand von 20:20 glich das Spiel einem offenen Schlagabtausch. Die Berkheimer mobilisierten ihre letzten Kräfte und mit der stärksten Angriffsreihe am Netz und einer super Sicherungsarbeit von Doreen zogen die Berkheimer davon. Den Matchball donnerte unser Mittelangreifer Marian, nach verpatzter Annahme des Gegners, ins gegnerische Feld und der Jubel kannte keine Grenzen.
Womit keiner nach dem Saisonverlauf gerechnet hatte, war eingetreten: Der TSV Berkheim war nach 2007 erneut Meister in der höchsten Mixed-Volleyballliga Württembergs (3-3). Die Meisterschaft wurde gebührend mit Caipis gefeiert.

Für den TSV Berkheim spielten: Anja Uhlig, Doreen Stoof, Ingrid Gunesch, Ulrike Wursthorn, Marcus Gassmann, Marian Uhlig, Sven Bergmann und Henrik Obst.
In den vorhergehenden Spieltagen, die den Grundstein für das tolle Abschneiden legten, spielten darüber hinaus Bianca Kaluza, Claudia Gaßmann, Sybille Draser, Sven Kaluza und Christof Walz.