Starkes Spiel, viel Spaß + Duselfaktor = 3. Meisterschaft

Am 05.04.2008 traf man sich zu den letzten beiden Spieltagen der 3:3 Ligasaison in Brackenheim. Der TV Hausen war an diesem Tag Ausrichter des Spieltages.

Das erste Highlight an diesem Tage war die Absage der Mannschaft TSG Reutlingen, welche zu diesem Zeitpunkt auf Platz 2 lag und Ambitionen auf die Meisterschaft stellte. Somit rutschte der TSV Berkheim schon einmal einen Platz weiter nach oben.

Am Vormittag, sprich am ersten der beiden Spieltage, trafen die Berkheimer Recken auf Bätsch Nass und Stern Stuttgart, welche noch beide gegen den Abstieg kämpften. Im Gegensatz zum Nachmittag, sollten dies laut Tabellenstand die leichteren Spiele werden. Diese Spiele sollten genutzt werden, um Ingrid Gunesch und Doreen Stoof, welche uns an diesem Tag aushalfen, in die Mannschaft zu integrieren und an das gewohnt schnelle Spiel von Berkheim heranzubringen. An dieser Stelle nochmals einen großen Dank an Beide. WELTKLASSE!

Das erste Spiel ging gegen Bätsch Nass. Bätsch Nass legte auch gleich ein hohes Tempo vor, welches die Berkheimer zwar mühelos halten, aber sich nicht absetzen konnten. Erst in der Mitte des ersten Satzes brachen die 6 von Bätsch Nass ein und schalteten 3 Gänge zurück. Was sich dann auch im Ergebnis widerspiegelte. Der Satz wurde geholt. Selbes Bild auch im zweiten Satz. Also erstes Spiel 2:0 Punkte, 2:0 Sätze.
Ingrid und Doreen haben sich sehr gut in die Mannschaft eingepasst und auch von Anfang an volle Leistung gebracht. So wurden viele Bälle gerettet und das Spiel wurde zusehend schneller.
Das zweite Spiel hatten wir erst einmal Pause. So konnte Trainer Henrik Obst der Doreen einen kurzen Crashkurs in Sachen „Wer möchte welchen Pass wie haben“ geben. Auch haben wir den Mut zum Risiko geweckt. Nun sollte es im dritten Spiel gegen Stern Stuttgart unter Beweis gestellt werden.

Das Spiel begann sehr einseitig. Zwar waren die jungen SpielerInnen von Stern gewillt den amtierenden Meister zu schlagen, aber die Berkheimer ließen ihnen keine Chance einen ordentlichen Spielaufbau zu machen. Schnell stand auch hier auf Berkheimer Seite 2:0 Punkte und 2:0 Sätze. Vormittag absolut positiv verlaufen.
Nun lief auf dem mittleren Feld noch das Spiel TV Hausen (Platz 1) gegen Willy oder Willynet (Platz 6). Es stand 1:1 nach Sätzen und es ging in den dritten und entscheidenden Satz. Diesen gewannen die Willys und das hieß, dass wir nun wieder Punktgleich mit dem Ersten waren.

Nun wurde erst einmal kräftig zu Mittag gegessen. Hausen hat wie schon in der letzten Saison stark aufgetischt. Viele Salate, Schnitzel und Caipis.

Dann kamen mit dem Nachmittag auch die 2 stärkeren Brocken für die Berkheimer. Zum einen waren es die Willys, welche gerade die Hausener geschlagen hatten und daher hoch motiviert waren. Und zum Zweiten trafen wir auf die derzeit Drittplatzierten Au Backe aus Backnang.

Bevor das Spiel gegen die Willys begann, wurden noch einmal vereinzelte Spieltaktiken durchgesprochen und appelliert, dass der Gegner nicht zu unterschätzen sei. Starke und druckvolle Angriffe setzten die Willys gleich am Anfang unter Druck. Jedoch kam in der Mitte des Satz bei einer 6-Punkteführung das Berkheimer Angriffspiel ins Schwanken. Willy oder Willynet kam langsam aber stetig heran. Kurze Auszeit, kurze Ansprache vom Trainer und dann kurzer Prozess und der erste Satz gehörte uns.

Im zweiten Satz ähnliches Spiel. Berkheim zog davon. Starke Angriffe und starke Blocks von Anja Uhlig und Marcus Gassmann gaben den Willys nicht viel Freiraum. Satz 2 gehörte uns am Ende auch. Und wieder 2:0 Punkte, 2:0 Sätze.

Auf dem Nachbarfeld ereignete sich unterdessen ein weiteres Spektakel. Bätsch Nass setze TV Hausen stark unter Druck. Hausen hatte zwar den ersten Satz gewonnen, konnte aber im 2ten Satz den SpielerInnen von Bätsch Nass nichts entgegen setzen. 1:1 stand es nun. Entscheidungssatz. Sollte Hausen das Spiel verlieren, wären wir wieder auf Meisterschaftskurs. Der dritte Satz begann und Hausen war völlig von der Rolle. Nix wollte klappen. 2:1 stand es am Ende für Bätsch Nass. Sollte es ein Déjà-Vu zum 4:2 Spieltag werden? Berkheim hat die Meisterschaft in der Hand und würde sie verspielen?

Das sollte uns gegen Au Backe nicht passieren. Alle Kräfte wurden noch mal gesammelt. Der Start glückte hervorragend. Eine nahezu perfekte Feldabwehr, wobei sich wieder Doreen Stoof mit Glanzparaden auszeichnen konnte. Auch standen die Blocks nahezu undurchdringlich, außer ein angeschlagener Damenblock von Herrn Uhlig, welcher wieder mal knapp im Aus landete ;-))) Sehr starke Angriffe präsentierte unser Svenne, welcher durch Ingrid und Doreen gut und variabel eingesetzt wurde. Der erste Satz ging recht deutlich an uns.
Nun kam der 2te Satz. Der 2te Satz dient den Berkheimern meistens zum Ausruhen, so besagt es die Statistik. Doch nicht an diesem Tag. Alle wollten den Sieg und so sollte auch gespielt werden. Leider musste unser Hauptangreifer Svenne Bergmann gehen, aber was soll’s - wir mussten ran. Also kurze Umstellung, Henrik ab durch die Mitte und Wuselexperte Gasse mischt Au Backe von außen auf. Am Anfang kam es zum gleichstarken Schlagabtausch. Keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen. Erst bei einer Aufgabenserie von Ingrid konnten wir uns mit 5 Punkten absetzen. Doch als wir beim 20ten Punkt ankamen war wieder mal der Wurm drin. Au Backe kam ran und zog auf 20:21 vorbei. Auf Berkheimer Seite wurden zu viele leichte Fehler gemacht. Bälle wurden zum Gegner gepritscht, es wurde kaum Druck aufgebaut und die Annahme wackelte ein bisschen. Eine kurze Auszeit sollte die Konzentration noch mal zurückholen. Es wurde nicht viel gesagt, jeder sollte sich erholen. Also rauf aufs Feld, grimmiger Blick und mit Berkheimer Entschlossenheit holten wir uns den Ball zurück und ab da kamen die Backnanger nicht mehr durch den Berkheimer Block. Immer wieder der Spruch „DUUU - KOMMST NICHT - VORBEIIIII!“ schallte durch die Halle. Gasse blockte auf allen Positionen. Unser Kleinster war ganz groooß. ;-)

Beim Stand von 24:21 aus Berkheimer Sicht kam die Aufgabe von Berkheim und eine unkonzentrierte Annahme der Backnanger wurde gnadenlos mit einem Galerieball blocklos in den entscheidenden Punkt verwandelt.

Nun mussten auch die anderen Mannschaften sich das Lied „Acht zu Null, Acht zu Null, Acht zu Null“ anhören. Der Jubel war groß, bei einigen mehr, bei anderen weniger. Aber er war da. Auch wurden gleich unsere beiden Stammspieler und an dem Tag im Urlaub faulenzenden Bianca und Sven Kaluza angerufen und mit dem Lied „SOOO SEHEN MEISTER AUS! SCHALALALALAAAAAAAA“ begrüßt bzw. informiert.

Fazit: Hausen hat zweimal gepatzt und Reutlingen hat abgesagt. Berkheim hat seine konstante Leistung fortgeführt und wurde belohnt. Es war ein schöner Spieltag, welcher viele Überraschungen parat hielt.
Auch haben Ingrid und Doreen sich sehr gut in das Spiel eingefügt, wobei man ihnen die Anstrengung nach dem letzten Spiel sichtlich angesehen hat. Aber der Einsatz hat sich gelohnt. WIR ALLE DANKEN EUCH! Und nun Doreen, sag noch mal Du kannst unter Druck nicht spielen. ;-)

Euer Frechkerl Marian