TSV Berkheim ist Württembergischer Meister im Mixed-Volleyball
- Qualifikation für die Süddeutschen Meisterschaften erreicht

Am vergangenen Sonntag fanden in Welzheim die Württembergischen Meisterschaften im Mixed-Volleyball statt. Die Volleyballer/Innen des TSV Berkheim hatten sich Anfang April den Meistertitel in der A-Liga gesichert und damit für die Teilnahme qualifiziert.

Die zwölf Mannschaften spielten zunächst in einer Gruppenphase die Teilnehmer für den Kreuzvergleich aus. Um den zeitlichen Rahmen des Turniers nicht zu sprengen hatte der Veranstalter dabei pro Spiel ein Zeitlimit von 30 Minuten auf zwei Sätze vorgegeben. Dieser ungewöhnliche Turniermodus hatte zur Folge, dass viele Partien mit 1:1 unentschieden endeten und bis kurz vor Ende der Vorrunde nicht klar war, wer ins Halbfinale einziehen würde.

Berkheim startete ebenfalls mit einem 1:1 gegen den Vorjahressieger GvR Stuttgart in das Turnier. Anfängliche Schwierigkeiten in der Abstimmung und Schwächen in der Annahme verhinderten den ersten Sieg. Im Laufe des Turniers fand die Mannschaft immer besser zueinander und so erreichte Berkheim das Halbfinale mit drei Unentschieden und zwei Siegen.

In dem auf zwei Gewinnsätze ausgetragenen Halbfinale stand mit Schwäbisch Gmünd (Sieger 2006) eine Mannschaft gegenüber, die bis zu diesem Zeitpunkt noch kein Spiel verloren hatte. Berkheim startete unkonzentriert in die Partie und verlor den ersten Satz, bedingt durch zahlreiche Aufschlag- und Annahmefehler. Im zweiten Satz kamen sie dann besser ins Spiel. Vor allem der Block konnte die gegnerischen Angriffe immer wieder vereiteln und auch die Aufschläge wurden präziser und druckvoller. Lohn der Anstrengung war der Gewinn des zweiten Satzes. Schwäbisch Gmünd wirkte überrascht und fand im weiteren Verlauf nicht mehr zurück ins Spiel. Berkheim gewann auch den dritten Satz und konnte sich neben dem Einzug ins Finale auch über die damit verbundene Qualifikation zu den Süddeutschen Meisterschaften Anfang September freuen.

Der Finalgegner hieß TSV Welzheim, der im zweiten Halbfinale das Team aus Jedesheim ohne größere Probleme mit 2:0 in das Spiel um Platz drei schickte. Das kräftezehrende Halbfinale der Berkheimer hatte zur Folge, dass Welzheim seine Angriffe beinahe ohne Gegenwehr platzieren konnte. Berkheim verlor den ersten Satz, und nicht nur die Zuschauer hatten wenig Hoffnung auf ein erneutes Aufbäumen der Mannschaft. Vielleicht war es die zu frühe Siegesfreude der Welzheimer oder der plötzlich aufkeimende Kampfgeist der Berkheimer Volleyballer, die im zweiten Satz völlig unerwartet für die Wende sorgten. Druckvolle Angriffe zum einen, aber auch die effektive Feldabwehr, die sich inzwischen sehr gut auf den Gegner eingestellt hatte, bewiesen eindrucksvoll, dass sich Berkheim noch nicht aufgegeben hatte und kurze Zeit später verdient den Ausgleich schaffte. Im entscheidenden dritten Satz ging es Welzheim wie Schwäbisch Gmünd zuvor im Halbfinale. Sichtlich geschockt über die ungeahnten Kraftreserven der Berkheimer konnten sie zwar lange Zeit einen größeren Punkteabstand verhindern, mussten sich schließlich aber doch dem hohen Druck der Berkheimer geschlagen geben. Berkheim gewann das Spiel mit 2:1 und ist damit zum ersten Mal in der Abteilungsgeschichte Württembergischer Meister.

Für den TSV Berkheim spielten: Ingrid Gunesch, Bianca Kaluza, Doreen Stoof, Anja Uhlig, Ulrike Wursthorn, Sven Bergmann, Marcus Gaßmann, Sven Kaluza, Henrik Obst (Trainer) und Marian Uhlig.