Berkheimer Mixed Volleyballer werden Württembergischer Vizemeister

Am vergangenen Sonntag fanden in Blönried-Steinenbach die 22. Württembergischen Meisterschaften im Mixed Volleyball statt. Die Berkheimer als Titelverteidiger hatten sich auch in dieser Saison als Bezirksmeister mit 11 weiteren Mannschaften aus ganz Württemberg für die Endrunde qualifiziert.
Zu Beginn wurden die Teams in zwei Sechsergruppen aufgeteilt in denen jeder gegen jeden auf zwei Sätze spielte. Die ersten Beiden der Gruppen spielten im Anschluss das Halbfinale gefolgt von den Platzierungsspielen.

Nach einem etwas nervösen Start, gewannen die Berkheimer das erste Spiel gegen den TV Hausen 3 sehr souverän mit 2:0. Im zweiten Spiel gegen den TSF Welzheim 3 stand der Vorjahresgegner aus dem Endspiel gegenüber. Nach zwei hart umkämpften Sätzen trennte man sich 1:1 unentschieden. Das dritte Spiel gegen den SV Jedesheim 1 endete mit 2:0 für Berkheim und bedeutete einen weiteren großen Schritt in Richtung Halbfinale. Mit dem TSV Weilimdorf stand im vierten Spiel ein weiterer Titelaspirant auf dem Programm.
In der Saison hatten die Berkheimer bei diesem Duell bereits zwei Mal das Nachsehen. Das hochklassige Spiel endete 1:1. Berkheim verlor den zweiten Satz nur knapp mit 26:28. Nach dem letzten Vorrundensieg gegen HP FC 110 Böblingen erreichte Berkheim mit nur einem Ballpunkt Vorsprung den Gruppensieg vor dem TSF Welzheim.

Im Halbfinale trafen die Berkheimer auf den DJK Schwäbisch Gmünd, ebenfalls ein bekannter Gegner aus dem starken Bezirk Ost. Die Gmünder waren selbst schon einige Male Württembergischer Meister und gingen dementsprechend ehrgeizig in diese Partie. Leider hatten sie aber eine sehr kräftezehrende Vorrunde hinter sich und Berkheim mit einem 12er Kader noch einiges an Kraftreserven. Spielerisch sicherlich ein Leckerbissen, an dessen Ende Berkheim aber relativ klar die Nase vorn hatte und 2:0 gewinnen konnte.
Damit sicherten sie sich zum zweiten Mal in Folge das Ticket für die Süddeutschen Meisterschaften.

Im Finale war jedoch der Siegeszug zu Ende. Bad Saulgau hatte sich zum ersten Mal für die Württembergischen Meisterschaften qualifiziert und zog auch das letzte Spiel des Tages konsequent über ihren russischen Mittelangreifer auf, der selbst über einen Dreierblock der Berkheimer mühelos hinweg schlug. Gegen diese One-Man-Show hatten die Spieler um Trainer Henrik Obst keine echte Chance. Sie verloren relativ deutlich mit 0:2. Trotzdem war die Freude über den zweiten Platz riesig, wussten sie doch, dass sie die zweitbeste Mannschaft aller 445 gemeldeten Freizeit-Mixed-Teams in Württemberg war.